Nährstoff-Wissen
EUNOVA® B12 Komplex
EUNOVA® Langzeit
EUNOVA® Langzeit 50+
EUNOVA® Direkt

Medikamenteneinnahme

Ein erhöhter Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelemente-Bedarf kann auch Folge einer längerfristigen Medikamenteneinnahme sein. Denn Medikamente können den Stoffwechsel der Nährstoffe in vielen Bereichen beeinflussen:

  • Medikamente können "auf den Magen schlagen" und dadurch eine gewisse Abneigung gegen Speisen bewirken. Folge: der Nährstoffbedarf wird unzureichend über die Nahrung gedeckt.
  • Manche Medikamente führen zu einer verminderten Aufnahmefähigkeit für Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.
  • Bestimmte Medikamente können Vitamine zerstören.
  • Medikamente können auch regelrechte Gegenspieler zu den Vitaminen sein, indem sie die Wirkung der Vitamine blockieren. Diese Blockade kann nur durch eine hohe Dosis der betroffenen Vitamine aufgehoben werden.
  • Im Körper finden ständig Auf- und Abbauprozesse statt. Einige Medikamente können den Abbau der Vitamine beschleunigen.
  • Durch manche Medikamente kommt es zu einer erhöhten Harnausscheidung. Mit dem Urin werden vor allem wasserlösliche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente vermehrt ausgeschieden.

Medikamente sind oft lebensnotwendig. Doch sollte man, besonders bei langfristiger Einnahme, an eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen denken. EUNOVA® Langzeit oder EUNOVA® Langzeit 50 + können helfen die Nährstoffversorgung zu unterstützen.