Wasserlösliche Vitamine

Geschätzte Lesedauer: 2 Min.

Essentielle Nährstoffe für den Körper

Wasserlösliche Vitamine kann der Körper nur in sehr kleinen Dosen speichern. Doch nicht nur wegen dieser begrenzten Speicherkapazität müssen wir wasserlösliche Vitamine täglich in ausreichender Menge über die Nahrung aufnehmen – denn unser Körper kann wasserlösliche Vitamine nicht selbst herstellen.

Verschiedene Vitamine: Wasserlöslich vs. fettlöslich

Doch was sind wasserlösliche Vitamine? Es gibt verschiedene Arten von Vitaminen. Ob Vitamine wasserlöslich oder fettlöslich sind, macht für den Körper einen wichtigen Unterschied. Daraus leitet der Körper ab, wie er die Vitamine optimal verwerten kann. Beide Gruppen nehmen Sie in der Regel über eine ausgewogene Ernährung zu sich.

Wasserlösliche Vitamine können herausgewaschen werden

Wussten Sie, dass Vitamine empfindlich auf Sonnenlicht, Wärme und Sauerstoff reagieren? Wir empfehlen Ihnen daher, möglichst erntefrisches Obst und Gemüse zu wählen. Lagern Sie es kühl und dunkel und verbrauchen Sie es innerhalb weniger Tage.

Tipp: Wasserlösliche Vitamine können aus Lebensmitteln herausgewaschen werden. Ihr Obst und Gemüse sollten Sie daher nicht zu lange im Wasser liegen lassen.

Wasserlösliche Vitamine: Liste

Wasserlösliche Vitamine: Tabelle

Übersicht  
Aufnahme Darm
Vorkommen

Blut
Magen
Zellzwischenräume

Speicherung

Wasserlösliche Vitamine können nur in sehr kleinen Mengen gespeichert werden. 
Ausnahme: Vitamin B12 wird als Depot angelegt.

Überdosierung

Eine Überdosierung ist in der Regel nicht möglich. Der Körper scheidet überschüssige Vitamine aus. 

Mangel Bei einer gesunden Lebensweise ist ein Mangel nicht zu befürchten.
Ausnahme: Erhöhter Bedarf oder mangelnde Zufuhr (z.B. Veganismus)

 

Wasserlösliche Vitamine gelangen über den Darm in das Blut. Dort erfüllen Sie bereits erste Aufgaben:

  • Wasserlösliche Vitamine stärken Haut, Bindegewebe und Nerven
  • Sie sind unterstützende Vitamine für das Immunsystem
  • Sie helfen bei der Entgiftung des Körpers
  • Ohne wasserlösliche Vitamine würde der Stoffwechsel nicht funktionieren
  • Oder fördern die Aufnahme von Mineralstoffen über die Nahrung

Wasserlösliche Vitamine: Speicherung & Überdosierung

Wasserlösliche Vitamine können also nur in sehr kleinen Mengen gespeichert werden. Weil unser Körper ein Überangebot ausscheidet, kann man wasserlösliche Vitamine in der Regel nicht überdosieren.

Trotzdem ist eine Überdosierung bestimmter Vitamine möglich und kann Beschwerden verursachen: Zu viel Vitamin C kann beispielsweise die Niere belasten und dem Körper auf lange Sicht schädigen.

Allerdings ist eine Überdosierung häufig nur möglich, wenn die empfohlene Einnahmemenge von Nahrungsergänzungsmitteln massiv überschritten wird. Sie sollten sich bei allen Vitaminpräparaten immer an die Verzehrempfehlung halten.

Übrigens: Eine Ausnahme stellt Vitamin B12 dar, denn es wird vom Körper als langfristiges Depot in der Leber angelegt.

Wasserlösliche Vitamine – darauf kommt`s an

Für den menschlichen Körper sind wasserlösliche Vitamine essenziell, da er sie nicht selbst bilden kann. Wir empfehlen Ihnen, auf eine gesunde Ernährung zu achten, um Ihren Tagesbedarf an Nährstoffen komplett zu decken. Sollten Sie auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen, raten wir Ihnen auf die empfohlene Einnahmemenge zu achten.

EUNOVA® B12 Plus

EUNOVA® B12 Plus

Hochdosiertes Vitamin B12 (500 μg) in einer sinnvollen Kombination mit den B-Vitaminen B1, B2 und B6. EUNOVA® B12 Plus kann zu einem normalen Energiestoffwechsel beitragen.

Weitere interessante Artikel

 

Mineralstoffe

Mineralstoffe sind Nährstoffe, die unser Körper nicht selbst herstellen kann und deswegen in größeren Mengen durch die Nahrung aufnehmen muss. Werden wir nicht ausreichend mit wichtigen Mineralien versorgt, können Stoffwechselprozesse nicht ausreichend ablaufen.

Carotinoide

Carotinoide zählen zu den sogenannten sekundären Pflanzenstoffen. Sie sind für den menschlichen Körper zwar nicht essenziell, doch sollten dennoch nicht unterschätzt werden. So gibt es über 100.000 sekundäre Pflanzenstoffe.

Fettlösliche Vitamine

Fettlösliche Vitamine kann der Körper speichern. Zu ihnen gehören Vitamin A, D, E und K. Nur mit einer gleichzeitigen Zufuhr von Fetten können sie ideal verwertet werden.