Vitamine

Geschätzte Lesedauer: 3 Min.

Was sind Vitamine und welche gibt es?

Vitamine bilden zusammen mit Mineralstoffen und Spurenelementen die sogenannten Mikronährstoffe und sind für den menschlichen Körper lebensnotwendig. Doch was sind Vitamine genau und welche Vitamine gibt es eigentlich?

Was sind Vitamine?

Vitamine unterscheiden sich in ihrem Aufbau und ihrer Zusammensetzung stark voneinander. Die einzige Gemeinsamkeit, die sie von den Mineralien unterscheidet: Sie sind organische Verbindungen. So werden in der Wissenschaft Stoffe bezeichnet, die die Elemente Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff enthalten. Viele Vitamine können von Pflanzen, Tieren oder dem Menschen gebildet werden. Andere muss der Körper von außen zuführen. Diese heißen „essenzielle Vitamine“.

Ferner unterscheidet man zwischen fettlöslichen und wasserlöslichen Vitaminen. Fettlösliche Vitamine kann der Körper speichern. Hingegen werden wasserlösliche Vitamine vom Körper nur in sehr geringen Dosen aufgenommen und sind nicht speicherbar., . Deshalb müssen sie in aller Regel täglich in ausreichender Menge zugeführt werden.

Wofür brauchen wir Vitamine?

Vitamine regulieren die Verwertung von Kohlenhydraten, Proteinen und Mineralstoffen. Sie dienen der Energiegewinnung und sind somit an wichtigen Stoffwechselprozessen des Körpers beteiligt:

  • Vitamine unterstützen das Immunsystem und die körpereigene Abwehr
  • Sie tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
  • Herz und Kreislauf werden durch die Zufuhr von Vitaminen unterstützt
  • Vitamine sind an der Bildung des Knochenbaustoffs Kollagen beteiligt
  • In der Schwangerschaft spielen Vitamine eine wichtige Rolle in der Nährstoffversorgung
  • Sie sind unverzichtbar beim Aufbau von Zellen und Blutkörperchen sowie bei der Wundheilung

Welche Vitamine darf man nicht zusammen einnehmen?

Vitamine sind Bestandteile der Stoffwechselprozesse im Körper. Diese Prozesse greifen eng ineinander und stehen stark in Wechselwirkung. Das bedeutet, dass immer mehrere Nährstoffe zusammenwirken. Werden Nährstoffe falsch miteinander kombiniert, können sie nicht optimal vom Körper aufgenommen werden.

Bei der Kombination verschiedener Vitamine gibt es keine Verbote oder negativen Wechselwirkungen. Die Einnahme von Eisen verträgt sich zum Beispiel gut mit Vitamin C. Auch Vitamin D3 wird zusammen mit Vitamin K2 besonders gut vom Körper aufgenommen bzw. arbeiten diese sogar Hand-in-Hand.

Anders verhält es sich bei der Einnahme von Vitaminen und Medikamenten: Hier können Wechselwirkungen entstehen, die die Wirksamkeit von Medikamenten verringern. Achten Sie in diesen Fällen auf eine zeitversetzte Einnahme und konsultieren Sie bei Fragen zu Nahrungsergänzungsmitteln Ihren Hausarzt oder Apotheker.

Wann braucht man mehr Vitamine?

Vitamine & Funktion im Alltag

Im Alltag ist es oft nicht leicht, auf die ausgewogene Versorgung mit Mikronährstoffen zu achten. Doch eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen ist besonders für eine reibungslose Funktion des Stoffwechsels oder Immunsystems notwendig. 

Machen Sie es sich einfach: Moderne Nahrungsergänzungsmittelprodukte wie EUNOVA® Langzeit und EUNOVA® Langzeit 50+ aus der Apotheke unterstützen Sie dabei, Ihren Körper mit allen wichtigen Mikronährstoffen zu versorgen – mit nur einer Kapsel pro Tag.

EUNOVA® Langzeit 50+

Vitamine und Mineralstoffe plus Lutein und Lycopin – die Inhaltsstoffe von EUNOVA® Langzeit 50+ sind speziell auf den Nährstoffbedarf für Menschen ab 50 abgestimmt.

Weitere interessante Artikel

 

Vitaminmangel

Eine falsche Ernährung ist nur einer von vielen Gründen, die zu Vitaminmangel führen können. Symptome reichen von Müdigkeit bis hin zu depressiven Verstimmungen oder Knochenschwäche.

Mineralstoffe

Mineralstoffe sind Nährstoffe, die unser Körper nicht selbst herstellen kann und deswegen in größeren Mengen durch die Nahrung aufnehmen muss. Werden wir nicht ausreichend mit wichtigen Mineralien versorgt, können Stoffwechselprozesse nicht ausreichend ablaufen.

Spurenelemente

Spurenelemente sind Nährstoffe, die der Organismus nur in geringfügigen Mengen – eben in Spuren – benötigt. Sie sind Bestandteile von Enzymen, Vitaminen und Hormonen oder wirken bei bestimmten Stoffwechselreaktionen aktivierend.